Gegründet wurde der DHB, damals Deutscher Hausfrauen-Bund, 1915, mitten im ersten Weltkrieg, um die Rechte der Frauen voranzubringen und die Gleichheit von Männern und Frauen im Grundgesetz zu etablieren.

Bis zum heutigen Tag setzt sich der Verband für die gesellschaftliche Anerkennung der Hausarbeit ein. Die Anerkennung der Hausfrauentätigkeit als Beruf, die geregelte Ausbildung sowie die Regelung von Rechten und Pflichten des im Haushalt tätigen Personals, die Hebung des Bildungsstandes der Hausfrau und die Vermittlung von Alltagskompetenz sind Forderungen, die bis in die heutige Zeit für den DHB von zentraler Wichtigkeit sind.

Als Tarifpartner der NGG (Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten) werden von den Landesverbänden des DHB jährlich Tarife für die Arbeitnehmer in privaten Haushalten und Dienstleistungszentren ausgehandelt.

Lebenslanges Lernen, das Schritthalten mit der technischen Entwicklung sowie der sinnvolle, vorausschauende Umgang mit Ressourcen zeichnen seit einem Jahrhundert den Verband aus.