Gefahren aus dem Kühlschrank vorbeugen

Kühlgeräte werden im Sommer häufiger geöffnet und mit größeren Lebensmittelmengen gefüllt. Bei jedem Öffnen gelangen verschiedenste Mikroorganismen in das Innere. Eine besondere Gefährdung bedeuten sie für Lebensmittel mit einem hohen Eiweiß- und Wassergehalt, z.B. Sahne, Fisch und Fleisch oder Lebensmittel mit großer Oberfläche wie Hackfleisch. Bereits durch eine ausreichende Kühlung beim Einkauf und Transport kann die Übertragung reduziert werden.

Im Sommer steigen die Temperaturen im parkenden Auto schnell auf über 30°C, eine ideale Temperatur für krankmachende Keime. Sie können sich explosionsartig vermehren und lagern dann im Kühlschrank bis zum Verzehr oder zur Verarbeitung. Über verkleckerte Spuren von mariniertem Grillgut, Saucen und Salaten freuen sich Keime, denn hier finden sie einen zusätzlichen Nährboden.

Der Innenraum des Gerätes sollte deshalb im Sommer in kurzen Abständen gereinigt werden. Ein sauberes Spültuch und Spülmittel oder Allzweckreiniger sind bei regelmäßiger Reinigung meist ausreichend. Unangenehme Gerüche lassen sich anschließend mit Essigwasser beseitigen.

Bei starker Verschmutzung ist Einweichen (nassen Lappen mit Reinigungslösung auf die Verkrustung / den Fleck legen) weniger schweißtreibend als starkes Reiben. Verboten sind kratzende Mittel oder Geräte.

Zur gründlichen Reinigung nehmen Sie alle Fächer und Halterungen heraus, spülen Sie sie wie Geschirr und trocknen Sie anschließend alles gut ab um eine sofortige Reifbildung zu vermeiden.

Der Ablaufrinne an der Rückwand gilt ein besonderes Augenmerk. Bei mangelhafter Hygiene wachsen hier schnell Schimmelpilze und verstopfen zudem das Abflussloch.

Beachten Sie in jedem Fall die Herstellerangaben!

Entstauben Sie zudem die Rückwand des Gerätes und die Lüftungsschlitze, können Sie den Energiebedarf reduzieren.

Bei längerer Abwesenheit, z. B. während des Urlaubs, macht es sich bezahlt, den gereinigten, leergeräumten Kühlschrank von der Stromquelle zu nehmen. Die Türe sollte dann allerdings geöffnet bleiben. Neue Lebensmittel möglichst erst nach der Rückkehr und Erreichen der Kühltemperatur einräumen.