Gerade in den Nachtstunden können Brandausbrüche in Wohnungen oder Häusern fatale Auswirkungen haben. Durch die entstehenden Rauch-und Brandgase, die sich sehr schnell ausbreiten, verlieren die Schlafenden bereits nach kurzer Zeit das Bewusstsein. Rauchwarnmelder verhindern zwar keine Brände, sie können jedoch frühzeitig vor Rauchentwicklung in den Räumen warnen und durch ein lautes Signal Schlafende wecken.

Das Land Hessen hat die Installation von Rauchwarnmeldern in Neubauten bereits im Jahre 2005 zur Pflicht gemacht. Seitdem müssen wenigstens die Schlaf- und Kinderzimmer  sowie Flure, die als Rettungsweg dienen, mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Diese sollten in der Raummitte an der Decke angebracht sein. Ältere Wohnungen müssen bis zum 31. Dezember 2014 nachgerüstet werden.

Rauchwarnmelder retten Leben!

Sie können mit geringen Aufwand und Kosten viel zu Ihrer Sicherheit und der Ihrer Familie beitragen. Rauchwarnmelder sind kostengünstig im Fachhandel und in Baumärkten erhältlich. Die Rauchwarnmelder sollten eine CE-Kennzeichnung mit Bezug auf die DIN EN 14604 haben.

Für größere Wohneinheiten empfehlen sich Melder, die durch Funk- oder Drahtverbindung zusammengeschaltet sind. Dann werden im Falle eines Alarms alle Rauchmelder gemeinsam aktiviert. Nicht zu vergessen ist die regelmäßige Funktionsüberprüfung. Dafür haben die Geräte eine Prüftaste, die idealerweise etwa einmal im Monat betätigt werden sollte.