Grillabende

Das Thema „Grillen“ ist bei den Gerichten im Zusammenhang mit Nachbarschaftsstreitigkeiten ein Dauerbrenner, und die Rechtsprechung dazu ist nahezu unüberschaubar.

Das Landgericht Essen hat in einem solchen Fall bereits 2002 (LG Essen 10 S 438/01) gegen den Mieter entschieden, und das Grillen auf dem Balkon untersagt. Der Vermieter durfte den Mieter abmahnen und hätte im Wiederholungsfall sogar den Mietvertrag kündigen können. Selbst wenn sich aus dem Mietvertrag nichts ergibt, müssen die Gerichte jeden Einzelfall abwägen und beurteilen, ob das Grillen noch zum „vertragsgemäßen“ Gebrauch der Mietwohnung gehört. Vor allem wird geprüft, inwieweit andere Bewohner des Hauses unzumutbar beeinträchtigt werden.

Im Gegensatz hierzu ist das Grillen im Garten meist erlaubt und lediglich von Zeit und Häufigkeit abhängig: von zwei- bis dreimal im Jahr.

zurück zur Übersicht >