Verbrauchertipp 1. Mai 2012

Heizkosten nicht unnötig erhöhen

Trotz der warmen Frühlingstage scheint ein Ende der Heizperiode noch nicht in Sicht und lässt die Kosten nach dem kalten Winter weiter steigen. Die Hessische Energiespar-Aktion berichtet über bereits  42 „kalte Tage“ im ersten Quartal. Damit sind Tage unter 10°C gemeint, wovon es im vergangenen Jahr über 100 gab. Wer seine Wohnung zum 31.März gewechselt hat, wird somit eine hohe Heizkostennachforderung für die alte Wohnung einplanen müssen. Immer wieder ärgern sich Mieter und es erstaunt sie, wenn für eine so kurze Zeit die geleistete Abschlagszahlung bei weitem nicht ausreicht und nachgezahlt werden muss.

In der Regel können aber noch jetzt durch angemessenes Verhalten die Höhe der Jahreskosten gesenkt werden. Wer die am Heizkessel eingestellte Temperatur in den kalten Wintermonaten hochgestellt hat, darf es nicht versäumen sie wieder zu reduzieren. Ein Absenken der Raumtemperatur um 1 Grad spart rund sechs Prozent Heizkosten. Auf Elektroheizlüfter auszuweichen sollte wegen der hohen Stromkosten selbst als Übergangslösung vermieden werden.

Wer meint er kann die Zimmer durch warme Außenluft erwärmen, riskiert vor allem bei schwülen Temperaturen schlimme Folgen: Die feuchte Innenraumluft kann nicht ausreichend hinaus transportiert werden und schlägt sich stattdessen an den kältesten Stellen im Zimmer nieder, meist zuerst in den Fensternischen. Oft verhindert dann nur das zusätzliche Heizen eine Schimmelbildung.

Richtiges Lüften und Heizen sind damit auch im Sommer voneinander abhängig. Auf die Dauerkippstellung der Fenster sollte sowohl im Winter wie im Sommer verzichtet werden. Den besten Schutz vor Energieverlust und einem unnötigen Aufheizen der Räume bieten ausreichende Dämmmaßnahmen. Der gezielte Energiecheck durch einen unabhängigen Berater kann sich lohnen. Ein „Energiesparprogramm“ für jedes Haus bietet außerdem der „Energiepass Hessen“. Noch wird er wird im Rahmen der Hessischen Energiesparaktion zu einem Sonderpreis von 37,50 € angeboten. Nähere Informationen unter:
www.hesssische-energiesparaktion.de

 zu den Standorten der Beratungsstellen >>