Der Öko- Putzschrank

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Reinigungsmitteln im Handel zu kaufen. Viele der dort angebotenen Reinigungsmittel sind allerdings umweltschädlich, teuer und oftmals unnötig.

Für eine nachhaltige Haushaltsreinigung gehören folgende gut abbaubare Produkte in den Öko-Putzschrank:

 

  • Handgeschirrspülmittel
  • Neutral- oder Allzweckreiniger
  • Essig oder Essigreiniger oder Zitronensäure (je nach Material)
  • Spiritus
  • Scheuermilch
  • Wiener Kalk (alternativ Putzstein, anstelle von Scheuermittel), Natron und Soda

 

Dazu – je nach Bedarf – wenige Spezialmittel für:

  • Teppichreinigung
  • Möbelpflege
  • Lederpflege
  • ggf. Fleckenentfernung

 

Verzichten Sie auf aggressive Spezialmittel wie Abflussreiniger, Desinfektionsmittel, Sanitär- und WC-Reiniger, Duftwürfel für WCs, Backofenreiniger und Grundreiniger. Für die meisten dieser Produkte gibt es gleichwertigen, umweltverträglicheren Ersatz.

Achten Sie immer auf die richtige Dosierung ihrer Reinigungsprodukte. So schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch ihren Geldbeutel!

 

Tipp:

Eine Handgeschirrspülmittellösung wird mit Spiritus zum Glasreiniger und Neutralreinigerlösung mit einem Spritzer Essigessenz ersetzt teure Badreiniger. Abgefüllt in eine praktische Sprühflasche kann es auch für den Gebrauch zwischendurch gelagert werden.

Haushalte mit Kleinkindern sollten anstatt ätzender Essigessenz lieber günstigen Haushaltsessig verwenden. 

Reinigungsmittel sollten immer einige Zeit einwirken. Das erleichtert die mechanische Arbeit. Hartnäckige Verschmutzungen am besten vorab mit Wasser einweichen, dass diese sich besser lösen lassen.

Ökoputzmittel                Quelle: Pixabay

 

Mechanische Hilfen wie:

  • Bürsten
  • Mikrofasertücher (je nach Zweck in feiner oder grober Ausführung)
  • Schwämme (je nach Zweck die feine, helle Scheuerseite, oder die grobe, dunkle Scheuerseite nutzen)
  • Edelstahlspirale
  • Gummilippe
  • Saugglocke
  • usw.

 

unterstützen die umweltverträgliche Reinigung im Haushalt. Um unnötigen Abfall zu vermeiden, sollten bevorzugt wiederverwendbare Putztücher verwendet werden. Auch alte (Geschirr-)Handtücher und Leinentücher eignen sich gut zum Putzen.

Achten Sie darauf, Spülbürsten aus Kunststoff, Lappen und Schwämme in regelmäßigen Abständen heiß (>60°C) zu reinigen (z. B. in der Spülmaschine), da sich sonst dort Bakterien ungehindert vermehren können.

 

Achtung: Reinigungsmittel immer für Kinder unzugänglich aufbewahren und die Telefonnummer der Giftnotrufzentrale griffbereit haben. Zur eigenen Sicherheit nie verschiedene Putzmittel mischen und Produkthinweise, Sicherheitssymbole und Dosierungsanweisung beachten. Reinigungsmittel immer in der Originalverpackung aufbewahren, um Verwechslungen zu vermeiden.