Recyclingpapier ist die bessere Wahl!

DHB-Verbraucherberatung empfiehlt ein „Musterbuch“

 

Die Papierindustrie verbraucht riesige Mengen an Holz. Jeder fünfte Baum, der auf unserer Welt gefällt wird, landet in der Papierproduktion. Etwa 20 Prozent dieser Bäume stammen aus Urwäldern. Außerdem werden große Mengen an Energie, Wasser und Chemikalien verbraucht, um aus den Holzfasern schönes helles Papier zu erhalten. Und das für ein Produkt, das in den allermeisten Fällen nur eine kurze Lebensdauer hat, wie Zeitungen, Verpackungen oder Hygienepapiere. Gerade bei Toilettenpapier, Papiertaschentüchern oder Küchenrolle gehen nach nur einmaliger und sehr kurzer Nutzung die wertvollen Fasern über Kanalisation oder Hausmüll unwiederbringlich verloren. Bei solchen Hygienepapieren sollte idealerweise ausschließlich Altpapier als Rohstoff Verwendung finden. Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ ermöglicht die klare Orientierung.

Beim Papierrecycling – egal ob für Toilettenpapier, Schulhefte oder Druckerpapier – ist die Ökobilanz in Bezug auf Wasser- und Energieverbrauch, Abwasserbelastung durch Chemikalien sowie CO2-Emissionen wesentlich günstiger als bei der Papierherstellung aus frischem Holz. Gerade das Herauslösen der einzelnen Fasern aus dem Holz ist der energie- und wasserintensivste Schritt der Papierherstellung. Beim Kauf eines Pakets Papier mit 500 Blatt (2,5 kg) in Recyclingqualität spart man 5,5 kg Holz sowie mehr als die Hälfte der sonst benötigten Energie- und Wassermenge.

 

Quelle: Pexels | Pixabay

 

Die Broschüre „Papier – Wald und Klima schützen“ des Forum Ökologie und Papier erläutert ausführlich die Arten der Papierherstellung, ihre Auswirkung auf Natur und Biodiversität sowie empfehlenswerte Siegel für Recyclingpapier. Diese Broschüre gibt es als Download unter www.foep.info. Wer sie in den Händen halten möchte, findet dort auch einen Link zur Bestellung oder erhält sie bei der DHB-Verbraucherberatung in Dieburg.  Diese Broschüre besteht zu 100 Prozent aus Altpapier und erfüllt die strengen Kriterien des „Blauen Engel“. Sie ist auf fünf verschiedene Sorten von Recyclingpapier gedruckt und dient somit als eine Art „Musterbuch“ bei Entscheidungen über eigenen nachhaltige Druckerzeugnisse.