Abzocke in Corona-Zeiten

Die DHB-Verbraucherberatung warnt vor PC-Viren und Gaunern

Abzocker und Betrüger machen trotz Corona weiter oder nutzen genau dieses aus.

Mails, die:

  • angeblich neueste Erkenntnisse zu Corona anbieten,
  • einer Anmeldung zu einem angeblichen Info-Newsletter zu Corona dienen oder
  • angeblich Tipps für Geldanlagen in Corona-Zeiten geben,

dienen dazu, persönliche Daten von Ihnen zu sammeln (Phishing-Mails) oder ein Schadprogramm auf Ihrem Rechner zu installieren. All dies gab es auch schon vor Corona; nur das Stichwort, das Menschen dazu zu bringen soll, gefährliche Links oder Anhänge zu öffnen, hat sich der aktuellen Situation angepasst. Also der Gesundheits-Virus wird sozusagen zum Vehikel des PC-Virus. Bleiben Sie misstrauisch, bevor Sie fremde Mails und Anhänge öffnen!

In sozialen Netzwerken machen Fake-News die Runde, die Wundermittel gegen Corona anpreisen, das Risiko herunterspielen oder Verschwörungstheorien zur Krankheitsentstehung verbreiten. Bleiben Sie vorsichtig und sehr kritisch gegenüber solchen Nachrichten. Vertrauen Sie offiziellen seriösen Quellen, wie dem Robert-Koch-Institut (www.rki.de), der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de oder www.infektionsschutz.de), den Ministerien und Gesundheitsämtern.

Auch Fake-Shops könnten sich das Thema zunutze machen. Internet-Angebote von knappen, aber z.Z. begehrten Materialien wie Desinfektionsmittel und Masken oder wundersame Heilmittel gegen das Virus sollten mit großer Vorsicht betrachtet werden. Wenn nur gegen Vorkasse bezahlt und bestellt werden kann, dann ist dies ein wichtiges Indiz für einen Fake-Shop. Bleiben Sie vorsichtig und bleiben Sie gesund! Die Verbraucherberatung ist für Ihre Fragen da, momentan allerdings nur per Telefon und per Mail.