Gutscheine einlösen, wann, wo, wie?

Empfehlungen der DHB-Verbraucherberatung

Alle Jahre wieder, jeder kennt das „Problem“. Eine Geburtstagseinladung, Weihnachten oder ähnliche Anlässe und keine Geschenkidee. Eine beliebte Lösung ist oft ein Gutschein. Was aber muss der Beschenkte berücksichtigen? Wann verliert der Gutschein seinen Wert? Verliert er ihn überhaupt? Kann ich einen Gutschein weiter verschenken?

 

Jeder Gutschein ist grundsätzlich nach §§ 195,199 BGB drei Jahre gültig. Der Gutschein verliert also seinen Wert, ab dem Ende des dritten Jahres nachdem er ausgestellt wurde. Dies gilt aber unter Umständen nicht, wenn eine andere Laufzeit auf dem Gutschein vermerkt ist, die aber nicht unangemessen kurz sein darf. Eine Frist von einem Jahr haben Gerichte als zu kurz beanstandet. In Einzelfällen kann dies aber durchaus zulässig sein, z.B. wenn sich der Gutschein auf ein Konzert oder eine bestimmte Theateraufführung bezieht.

Es empfiehlt sich, den Gutschein zeitnah einzulösen. Denn bei einer eventuellen zwischenzeitlichen Geschäftsaufgabe oder Insolvenz des Ausstellers wird das Einlösen schwierig bis unmöglich. Sind verschiedene Orte für die Einlösung des Gutscheins möglich, z.B. bei einer Ladenkette, dann ist ein Blick auf den Gutschein sinnvoll, ob hier ein Ausschluss vermerkt wurde. Denn dies kann im Einzelfall ganz unterschiedlich geregelt sein.

 

Weiterverschenken dürfen Sie den Gutschein aber in jedem Fall. Der Gutschein ist ähnlich wie das Sparbuch ein Inhaberpapier. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch wenn er verlegt oder verloren ist, gibt es keine Leistung. Einen Anspruch auf Barauszahlung des Gutscheinwertes oder des Restwertes bei Teilkäufen hat der Gutscheininhaber nicht.