Propolis, Grüntee und Kapuzinerkresse schützen nicht vor dem Coronavirus

Immer häufiger werden im Internet Nahrungsergänzungsmittel angeboten, die angeblich gegen das Coronavirus schützen, indem sie das Immunsystem stärken, die Infektion verhindern oder das Virus umhüllen können, um es damit „ aus dem Verkehr zu ziehen“, so Bianka Häußler, Diätassistentin und medizinische Ernährungsberaterin der Verbraucherberatung Korbach.

„Aktuell liegen dafür aber keine wissenschaftlichen Belege vor“, sagt Häußler, und bezieht sich dabei auf Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW).

Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel, die Infektionen mit dem Virus verhindern können oder in der Vorbeugung oder Behandlung von Erkrankungen Wirkung zeigen. Die gesundheitsbezogene Werbung „schützt vor Coronaviren“ ist somit verboten.

Sie stützt sich auf zitierte Studien, in denen die Wirkung bestimmter Pflanzen, Vitamine oder Mineralstoffe beschrieben werden, wobei sich deren Wirkung jedoch auf andere Viren bezieht. „Gesundheitsversprechen dieser Art arbeiten mit der Angst der Verbraucher“, so Häußler. Sie seien bereit, viel Geld auszugeben, um sich angeblich mit Hilfe der Nahrungsergänzungsmittel zu schützen.

Teilweise werden riskante Empfehlungen gegeben, das gefährliche MMS (Miracle Mineral Supplement, auch als CDL (Chlordioxidlösung) bekannt, einzunehmen. Hiervor muss direkt gewarnt werden. MMS wird als Desinfektions- und Bleichmittel eingesetzt und ist gesundheitsgefährdend. Auch Arsen in homöopathischer Dosis schützt nicht vor dem COVID-19-Virus. Ebenso gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für den Schutz durch Vitalpilze oder Cannabidiol (CBD). Sie werden als immunstärkend im Internet angepriesen und somit als vor dem Virus schützend dargestellt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich nicht lohnt, viel Geld für solche Mittel auszugeben in der Hoffnung, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Dies gibt eine falsche Sicherheit.         

Einen Schutz gibt es derzeit nicht, Arzneimittel und Schutzimpfungen sind noch in der Testung. Generell ist aber ein gestärktes Immunsystem bei jeglicher Erkrankung sinnvoll. Dies kann man durch ausreichende Bewegung und eine ausgewogene Ernährung stärken, so Häußler.

Vielen fällt es schwer, sich in dieser Zeit zu Hause alleine zu motivieren. Es gibt jedoch tolle Tipps und Gruppen im Internet oder auch im TV, die die Motivation stärken und gemeinsam auf Distanz Lösungen finden, aktiv zu bleiben. Neue Rezepte ausprobieren, die Auswahl an Lebensmitteln zu erweitern und kreativ zu sein, so die abschließenden Anregungen von Bianka Häußler.